header pressearchiv postit de

Archiv 2011

Erfolgreiches Finale des Eurovision Song Contest: 25 Finalisten, 120 Mio. Zuschauer und vier AURUS

Download

download rtf-Dokument: deutsch 390 KB, english 398 KB
download Fotos: 4.1 MB, 2,9 MB, 1,22 MB (rgb, zip)

2011_05-esc-finale-ue-wagen
Udo Grap, Toningenieur des NDR, mischte am Samstagabend im HD-Übertragungswagen den Final Mix 2

2011_05-song-contestaurus_frontal-frei 

Pressekontakt

SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP
Stefani Renner/Christoph Lieck
Industriegebiet See
D-96155 Buttenheim
Tel: +49 9545 440-167 / -168
Fax:+49 9545 440-111
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stagetec.com

eurovision

Der Programmton des Grand-Prix in Düsseldorf wurde mit AURUS und NEXUS produziert

Düsseldorf, Eurovision Song Contest, 13. Mai 2011: Die Spannung stieg, als am Samstagabend gegen 23:30 Uhr Ortszeit die Punktevergabe beim Eurovision Song Contest 2011 begann. Die Lieblinge der Juries und TV-Zuschauer variierten dieses Mal sehr von Land zu Land, und damit stellte sich wirklich erst zum Ende heraus, wer den begehrten Award erhält. Und so hieß es eine halbe Stunde später: „The winner is Azerbaijan!“ Gewonnen hat allerdings auch Deutschland, ganz besonders der NDR als technisch Verantwortlicher dieses TV-Events gigantischen Ausmaßes, der den nationalen und internationalen Sendeton im mobilen Sendezentrum vor Ort mit AURUS-Tonregien produziert hat.

„Wir haben in diesem Jahr als ‚Official Supplier’ und Partner des NDR die Mischpulttechnik zur Verfügung gestellt, die in Düsseldorf für die TV-Übertragung eingesetzt wurde“, weiß Dr. Klaus-Peter Scholz, einer der MEDIAGROUP-Geschäftsführer. Vier AURUS’ mit je 48 Fadern und voller DSP-Bestückung waren in Düsseldorf im Einsatz, drei davon in den mobilen Tonregien auf dem Arena-Gelände, eine NDR-eigene Konsole im HD-Übertragungswagen des NDR. In diesem Setup gab es zwei reine Musikregien, eine für die Stereomischung und eine für 5.1-Surround-Sound. Dadurch war eine gewisse Redundanz vorhanden, dank derer die eine Regie in einem Havariefall die Aufgabe der ausgefallenen Regie hätte übernehmen können. Zwei weitere Regien mischten den internatonalen Soundfeed, wiederum getrennt für 5.1 und Stereo, und wiederum mit gegenseitiger Absicherung für einen Havariefall. In der Live-Übertragung, die ohne jede Havarie stattfand, wurden die Stereomischungen mit diesem Konzept alle echt gemischt und nicht automatisch als Downmixe erstellt!

Vernetzt war der TV-Compound via NEXUS und kilometerlangen Glasfaserkabeln, wobei jede Tonregie ihr eigenes NEXUS-Netz betrieb, das seine Daten via MADI mit den NEXUS-Systemen der anderen Regien austauschte. „In Düsseldorf ist alles in hervorragender Weise für maximale Sicherheit geplant worden“, ergänzt Scholz zum Thema Ausfallsicherheit. Produziert wurde der Düsseldorfer Programmton übrigens – wie bei Großereignissen inzwischen üblich – simultan in 5.1. und Stereo. Entsprechend hoch war auch die Kapazität der Backup-Pulte für die simultane Verarbeitung beider Signalarten ausgelegt. Weitergegeben wurde das Sendesignal an über 40 angeschlossene Rundfunkanstalten aus ganz Europa.

Und während das große Finale für die Künstler noch einmal für große Anspannung sorgte, lauschte das Team der MEDIAGROUP entspannt den einzelnen Beiträgen, denn die Kombination von AURUS und NEXUS hat sich bereits in so manchem Großereignis bewiesen: Bei den Olympischen Spielen in Athen und Peking, bei so mancher Sport-Weltmeisterschaft und auch bei den Song Contests vergangener Jahre war Technik der MEDIAGROUP im Einsatz – und das immer fehlerfrei. Auch in Baku, der hochmodernen, aufstrebenden Hauptstadt Aserbaidschans, in der voraussichtlich der ESC 2012 ausgetragen wird, bewährt sich schon seit Jahren STAGETEC-Technik: Sie stellt seit Ende 2007 das digitale Audionetz im Academic National Dramatic Theatre in Baku zur Verfügung.