header pressearchiv postit de

Archiv 2009

Neuer Ton im Theater des Jahres

Download

download rtf-Dokument: deutsch 264 KB, english 254 KB
download Fotos: 1.001 KB, 992 KB, 1.013 KB  (rgb, zip)

09_09-aurus-dt
Mixing with the AURUS at the Deutsches Theater
09_09-aurus-dt1
Mixing with the AURUS at the Deutsches Theater
09_04-aurus2
AURUS

Pressekontakt

SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP
Stefani Renner/Christoph Lieck
Industriegebiet See
D-96155 Buttenheim
Tel: +49 9545 440-167 / -168
Fax:+49 9545 440-111
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stagetec.com

Das Deutsche Theater Berlin glänzt mit einer AURUS-Tonregie

Berlin, Juni 2009: Schauspielerin und Schauspieler des Jahres, Inszenierung des Jahres, Bühnenbild des Jahres und schließlich Theater des Jahres 2008 – so hochklassig wie das Deutsche Theater in Berlin sollte auch die Tontechnik sein, welche die vielfach prämierte Bühne im Zuge der Komplettsanierung ihres Zuschauerhauses erhalten sollte. Da bereits seit 1995 ein umfangreiches NEXUS-Netz mit einer CANTUS-Konsole installiert war, entschied man sich für eine Erweiterung des bewährten NEXUS und für eine AURUS-Konsole als Herzstück der neuen Tonregie. Ende Februar 2009 konnte die SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP den Theatermachern nach nur wenigen Tagen des Set-up ein spielfertiges Haus übergeben, in dem sie als Generalunternehmer für die gesamte Audio- und Videotechnik verantwortlich zeichnete.

„Unser Ziel war eine State-of-the-Art Tonregie, die jedem Produktionsumfang gewachsen ist“, erklärt Marek Sawitza, Leiter der Tontechnik am Deutschen Theater. „Die Zusammenarbeit mit der SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP war in dieser Hinsicht ideal, da wir das neue AURUS und die neuen NEXUS nahtlos mit dem immerhin seit 1995 vorhandenen NEXUS-System verschmelzen konnten – kostengünstig und ohne Abstriche bei Qualität und Betriebssicherheit.“

Herzstück der neuen, jetzt von einem Rangplatz auf einen offenen Saalplatz verlegten Tonregie ist ein 48-Fader-Aurus mit vier DSP-Baugruppen RMD. Je nach Konfiguration sind mit dieser Ausstattung zum Beispiel 128 Eingangskanäle und 48 Ausspielwege realisierbar, wobei sich das Deutsche Theater für eine Basiskonfiguration mit 60 Eingangskanälen sowie 24 Stereogruppen und 64 Auxwegen entschieden hat. Das vorhandene NEXUS-Audionetz aus neun Basisgeräten mit 220 analogen I/Os wurde um zwei Basisgeräte und einen NEXUS-Star Router erweitert, der zugleich die DSP- und Glasfaser-Baugruppen des AURUS beherbergt. In dieser Konfiguration bietet NEXUS jetzt üppige 348 analoge und 1.300 digitale I/Os an. Rückgrat der Audio-Infrastruktur ist ein Glasfasernetz, das nahezu jeden Punkt des Hauses inklusive Bühnengeschoss und Rängen erschließt. Marek Sawitza: „Für uns war höchste Flexibilität eine der wichtigsten Anforderungen, um auch kreativen Regieideen gerecht zu werden. Die Lösung sind zwei mobile NEXUS, die wir an jeder nur erdenklichen Stelle des Hauses einsetzen können. Wenn zum Beispiel ein Regisseur mit einem Chor auf der Bühne arbeiten will, so stellen wir mit wenigen Handgriffen die entsprechenden Mikrofoneingänge bereit.“ Für die campusweite Verteilung aller Signale sorgt indes ein intelligentes Verkabelungskonzept: Alle Versatzkästen wurden nicht nur mit den üblichen Audio- und Videoanschlüssen ausgestattet, sondern zusätzlich mit mehreren formatoffenen LWL- und RJ45-Buchsen bestückt. „Damit ist es prinzipiell möglich, jedes Format und Signal im ganzen Haus zu verteilen“, so Sawitza.

Eine logistische Herausforderung des Projektes war, dass die Produktionsvorbereitungen nicht bis zum Abschluss der Bauarbeiten ruhen durften. Das AURUS-Pult stand Sawitza und seinem Team daher schon drei Monate vor der geplanten Bauübergabe zur Verfügung. So konnten im hauseigenen Tonstudio bereits die Produktionen der kommenden Spielzeit vorbereitet werden. Wenige Tage vor der Übergabe musste das Pult nur noch an das bis auf den letzten Stecker vorbereitete Audionetzwerk angeschlossen werden und war nach kurzer Einmesszeit betriebsbereit. „Dem Einmessen vorausgegangen war eine akustische Simulation des neuen Zuschauersaals mit dem System EASE“, ergänzt Sawitza. „So konnten wir nach nur wenigen EQ-Korrekturen im Grunde sofort mit einem perfekten Klangeindruck starten. Das war eine große Arbeitserleichterung in der stressigen Zeit kurz vor der Wiedereröffnung!“

Besuchen Sie die SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP auf der Showtech 2009: Halle 3, Stand 145.